21. March 2019

Hallen-WM in Polen: "BiG-Andy" plant seinen vierten Streich

Dreimal ging Kugelstoßer Andy Dittmar bis dato bei einer Hallen-Weltmeisterschaft der Senioren an den Start: Jedes Mal stand er am Ende auf dem Siegerpodest ganz oben. Am kommenden Dienstag soll im Idealfall der vierte Streich folgen und mit ihm der krönende Abschluss der Indoor-Saison. Denn dann greift „BiG-Andy“ bei der Hallen-Weltmeisterschaft in Toruń (Polen) zur Kugel (Altersklasse M40 / Wettkampfbeginn: 12 Uhr).

Die polnische 200.000-Einwohner-Stadt ist für den Gothaer ein gutes Pflaster. Hier holte er bereits im Jahr 2015 bei der Hallen-Europameisterschaft der Senioren den Titel – kleiner Wermutstropfen damals: Der Kugelstoß-Methusalem aus Deutschland verfehlte die für ihn (nach wie vor so) wichtige 18-Meter-Marke um die Winzigkeit von einem Zentimeter.

„Bei meinem zweiten Start in Toruń  will ich es natürlich etwas besser machen“, sagte Andy Dittmar kurz vor der Abreise nach Polen mit einem Augenzwinkern. „Mit anderen Worten: Am Ende des Wettkampfes soll auf alle Fälle die 18 vor dem Komma stehen!“ 

Ob die angestrebte Weite dann tatsächlich zum Sieg reichen könnte, steht auf einem anderen Blatt. Denn bei der WM trifft Andy Dittmar (Jahrgang 1974) auf starke Konkurrenz. Genannt werden muss in diesem Kontext vor allem Sean Breathnach (Jahrgang 1979). Der Drehstoßer aus Irland ist neben dem dreifachen Hallen-Weltmeister aus Thüringen der einzige 18-Meter-Stoßer im Teilnehmerfeld. 

„Auch wenn Drehstoßer grundsätzlich unberechenbar sind, rechne ich mit einem packenden Duell“, sagt Andy Dittmar. „Doch das ist eine Konstellation, die mich ungemein motiviert. Mein Schlachtplan steht jedenfalls: Ich will gleich im ersten Versuch eine starke Weite raushauen. Und dann schau’n mer mal!“

Derweil hat der 44-Jährige in Torun einmal mehr eine Doppelfunktion inne. Andy Dittmar ist als Teilnehmer und als Trainer von Carmen Hildebrandt bei der Weltmeisterschaft dabei. Die Kugelstoßerin vom Ohrdrufer LV ist bereits am Samstag in der Altersklasse W50 an der Reihe. Ihr Coach sagt: „Carmen ist mit der fünftbesten Weite gemeldet. Wenn es richtig gut läuft, kann sie vielleicht sogar an den Medaillenplätzen schnuppern...“