20. January 2017

Ein Fall für zwei Kugelstoßer

Ein Mitglied, viele Titel und Medaillen: Lange Zeit war die Abteilung Leichtathletik von Basketball in Gotha e.V. ein sehr erfolgreicher Ein-Mann-Betrieb, in dem Kugelstoßer Andy Dittmar seit 2009 das Zepter schwang – oft genug hieß es nach Wettkämpfen: „Er kam, sah und siegte!“ 

Doch kürzlich ist aus der One-Man-Show ein „Fall für zwei“ geworden. Denn seit vergangenem Jahr frönt Peer Gröschner mit Begeisterung dem Kugelstoßen. Seither ist der 39-jährige Quereinsteiger sowohl Andy Dittmars Schützling als auch Trainingspartner und somit der zweite Leichtathlet, der seine Wettkämpfe mit dem BiG-Logo auf der Brust absolviert. Am morgigen Samstag steht er bei den Thüringer Hallenmeisterschaften in Erfurt im Ring.

„Das Abschlusstraining lief perfekt – Peer ist richtig gut in Form“, sagt Andy Dittmar, der sich über die Fortschritte seines Schützlings und die Vorteile der recht neuen Konstellation freut. „Das ist für uns beide eine Win-win-Situation: Peer kann von meiner Erfahrung profitieren, und ich habe gute Gesellschaft beim Trainieren!“

Ihren Ursprung hat diese Symbiose beim Gothaer Schloss-Meeting im Kugelstoßen. Dort nahm Peer Gröschner vor zwei Jahren zum ersten Mal den Jedermann-Wettkampf in Angriff. Damals wurde auch ganz spontan eine kleine Oettinger Brauereimeisterschaft ausgetragen – mehrere Mitarbeiter gingen aus Spaß an der Freude an den Start. Peer Gröschner, hauptberuflich Braumeister, beförderte die 7,26 Kilogramm schwere Männer-Kugel auf Anhieb auf eine respektable Weite von 7,87 Meter.

„Das war für den Anfang gar nicht so schlecht, aber irgendwie auch nicht gut genug“, sagt Peer Gröschner rückblickend. „Zwar bin ich zuvor jenseits von Schul-Sportfesten nie als Sportskanone in Erscheinung getreten, aber irgendwie hat mich beim Kugelstoßen sofort der Ehrgeiz gepackt. Deshalb hab’ ich Andy dann zu später Stunde beim Bier einfach gefragt, ob wir vorm nächsten Schloss-Meeting ein wenig trainieren können.“

Gesagt, getan. Im Jahr darauf tummelten sich regelmäßig mehrere Kollegen aus der Oettinger Brauerei im Volkspark-Stadion. Unter fachmännischer Anleitung bereiteten sie sich auf den Jedermann-Wettbewerb beim Schloss-Meeting vor. Seither geht es voran. 

Inzwischen hat Peer Gröschner schon einige Wettkämpfe absolviert. Den ersten Sieg in seiner Altersklasse (M35) hat er im vergangenen Jahr beim Herbstsportfest in Eisenach erkämpft. Dort kam er auf eine Weite von 9,41 Meter – persönliche Bestleistung.

„Ich mache das ja in erster Linie ,Just for fun’, aber ein festes Ziel hab’ ich dabei schon im Blick“, sagt Peer Gröschner. „Irgendwann möchte ich mal eine zweistellige Weite stoßen. Mal sehen, vielleicht klappt das ja sogar schon in diesem Jahr.“

Andy Dittmar traut seinem Schützling solche Weiten locker zu: „Peer hat in kurzer Zeit große Fortschritte gemacht: Wenn er einen perfekten Versuch erwischt, kann er die 10-Meter-Marke schon bei den Thüringer Hallenmeisterschaften knacken!“